Categories
magazin Marketing Podcast

#3 Werbeanzeigen Basics: Werbebanner

Heute geht es um die Werbebanner, für wen sie geeignet sind und wie wir sie am besten erstellt.

Werbebanner: Für wen sind sie geeignet?

Höre diese Folge auf: Anchor | Spotify | Google Podcast | Apple Podcast

Das geht dann meistens darum, dass ihr optisch im Gedächtnis bleibt. Denn Werbebanner werden öfter mal auf Webseiten an der Seite, oben drüber, mitten im Text oder zwischendurch mal so angezeigt. Sie sind aber meist gar nicht so sehr optimiert darauf, dass man darauf klickt, sondern sollen wirklich daran erinnern, dass es euch als Dienstleistung oder als Dienstleister gibt. Und sie dienen oft dazu, dass die Menschen die schon mal auf eurer Seite waren einfach mal verfolgt werden.

Das heißt, wenn ihr durch Targeting wisst, dass die Menschen sich für euer Thema interessieren, vielleicht schon mal auf eurer Seite waren, oder mit einer eurer Werbeanzeigen interagiert haben, dann kommt Bannerwerbung zum Einsatz.

Im Gedächtnis bleiben:

Denn da wird ihnen immer wieder euer Benefit quasi vor die Nase gehalten, dass wenn sie gerade einfach nur keine Zeit hatten, oder sich noch mal Gedanken machen wollten, öfter mal darin erinnert werden doch jetzt nochmal über euch nachzudenken. Denn je öfter sie mit euch Kontakt waren (vielleicht etwas schon mal gehört) desto eher werden sie dann mit euch interagieren wollen.

Man sagt so im Schnitt, dass es um die acht Kontakte braucht bis ein Mensch, der euch noch gar nicht kannte, an eurer Haustür klopft und eure Dienstleistung möchte, oder euer Produkt. Das heißt der Vertrauens Aufbau ist ungefähr acht Kontakte lang.

Da hilft es dann natürlich, wenn ihr den Interessenten quasi durch Bannerwerbung “ein bisschen verfolgt”, denn dann hat er mehrere Kontaktpunkte mit euch gehabt. Und Werbebanner gibt es in ganz unterschiedlichen Formaten.

Lang, hoch, breit?

In Hochformat, Querformat und quadratisch. Da müsst ihr euch einfach mal an das Bannernetzwerk wenden und dann einfach eure Sachen dazu passend designen. Da geht es wirklich gar nicht so sehr darum irgendwelche call to action zu haben. Man geht da meistens auf Impressionen.

Da gibt es aber ganz unterschiedliche Strategien da möchte ich jetzt gar keinen festnageln. Also man kann da auch kreativ mit umgehen. Meistens ist einfach so, dass man sagt:

“Hey, unser Launch ist jetzt hier und da. Wir präsentieren jetzt das neue Produkt, oder den neuen Kurs,…”.

Retargeting per Werbebanner

Und in der Bannerwerbung werden dann die Leute, die schon mal mit euch interagiert haben, die vielleicht auch eure Fans sind, oder in eurem Newsletter sind zum Beispiel; Die werden dann quasi mit dieser Bannerwerbung “verfolgt”, damit sie wirklich euch auf dem Schirm haben. Und euch nicht einfach im Alltagstrubel vergessen.

Werbebanner sind also gut geeignet fürs Retargeting und so zum Nachverfolgen der Menschen, die schon mal bei euch waren. Die Erfahrung hat auch gezeigt, dass Retargeting extrem wirksam ist und noch mal sehr, sehr große Umsatzschübe mit sich bringt.

Wenn ihr mal ein Launch oder einen Verkauf gemacht habt, ohne Retargeting und dann im Vergleich dazu einen mit Retargeting, dann werdet ihr merken, dass ihr teilweise bis zu 50 prozent Umsatz nur in der Retargeting-Phase macht.

Wenn ihr dazu mal Informationen (Erfahrungen gemacht) habt, oder euch austauschen möchtet, dann würde ich mich freuen, wenn ihr unter die Shownotes in die Kommentare schreibt.


Den Podcast Digital & Nachhaltig findet ihr auf allen gängigen Podcast-Plattformen:

Wenn euch diese Episode gefallen hat, dann tut euren Unternehmerfreunden doch etwas Gutes und teilt “Digital und Nachhaltig” mit ihnen oder hinterlasst uns eine liebe Bewertung auf Apple Podcast oder Google My Business.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.