Categories
magazin Podcast

Was kostet eine Webseite?

Die Frage ‘was kostet eine Webseite’ treibt jeden Unternehmer um, der das Internet für sich nutzen möchte.

Höre Folge 42 auf: Anchor | Spotify | Google Podcast | Apple Podcast

Hier muss man ganz klar sagen, dass eine Webseite ein Investment ist. Im Gegensatz zu einer Ausgabe ist eine Investitionen etwas, das dem Unternehmen später Geld bringen soll. Wenn es schon kein direktes Geld bringt, dann spart es wenigstens Arbeit oder Geld.

Grob gesagt gibt es drei Preisklassen für Webseiten. Wie viel eine Webseite kostet kommt ganz klar darauf an, welchen Wert sie später liefern soll.

Die günstigen

Jeder kennt die Angebote von Webdesignern, die Webseiten für 300 € anbieten. Das sind zu 90 % Quereinsteiger, die sich etwas dazu verdienen möchten.

Daran ist auch gar nichts verwerflich. Hier werden einfach Design Vorlagen installiert und mit Inhalten, die der Auftraggeber liefert gefüllt.

Das sind oft kleine Webseiten, die mehr oder weniger als Visitenkarten im Internet dienen. Sie sind weder technisch optimiert noch folgen Sie eine Marketing Konzept. Da sind ganz klar Webseiten für die Kategorie “Ausgaben”.

Diesen Webseiten liegt dann keine Verkaufspsychologie oder Fahrpsychologie zu Grunde. Hier ist keine Zeit für eine Marketing Beratung und auch nicht für eine technische Optimierung. Das bedeutet, dass die Webseiten langsam laden und einen großen CO2 Fußabdruck haben.

Jetzt kann man sagen, dass das natürlich irrelevant ist, weil fast niemand auf dieser Webseite landen wird. Wenn niemand die Webseite besucht, dann ist ihr CO2 Fußabdruck natürlich auch gering. Eine Webseite für ein Unternehmen sollte aber so oft wie möglich besucht werden. Ansonsten liefern sie den Unternehmen keinen Mehrwert und ist somit eine unnötige Ausgabe.

Wenn Webseiten Investitionen sind

Ist der Unternehmer im 21. Jahrhundert angekommen, muss eine Webseite, genau wie ein Mitarbeiter, seinen Dienst leisten. Das bedeutet eine Webseite muss Mehrwert liefern.

Wie sieht das genau macht ist unterschiedlich. Aber ab einem Preis von etwa 5000 € sind wir in einer Preisklasse, die es möglich macht, aus einer Webseite eine Investitionen zu machen.

Was bedeutet das?

Hier beginnt die Preisklasse, in der die Webseite mit einem Konzept erstellt wird. Das bedeutet, es gibt nicht nur ein schickes Design. Hier macht sich ein Marketing-Experte langsam Gedanken darüber, wie ein Unternehmen so dargestellt werden kann, dass die Kunden überzeugt werden.

Hier reden wir dann vom Umfang einer Landingpage, eines Impressums und einer Datenschutzerklärung. Dazu gehört natürlich noch:

  • das entsprechende Design,
  • die Texte,
  • die Auswahl der Bilder und die
  • Bearbeitung der Bilder.
  • Mit etwas Glück ist in dieser Preisklasse auch gleich noch eine Ladezeit-optimierte Programmierung mit dabei.

Jetzt kann man im Prinzip einfach hochrechnen. Pro konzeptionierter und durchgestalteter Unterseite einer Webseite kommen etwa 4000 € dazu. Hier kann man jetzt also ganz einfach ausrechnen, wie viel ein Projekt kosten sollte.

Der Preis variiert natürlich stark, wenn auch Inhalte vom Kunden erstellt werden oder manche Sachen schon vorher entstanden sind. Hier ist allerdings zu beachten, dass diese Inhalte dann auch so optimiert sind, dass sie überzeugen. Die 200-jährige Firmengeschichte auf der Startseite interessiert einfach niemanden. Damit wird niemand einen Kunden gewinnen.

Wie sieht es aus bei einem Onlineshop?

Onlineshops sind die hohe Kunst der Webseiten. Sie verdienen nämlich direkt Geld. Deswegen ist es so besonders wichtig, dass sie gut durchdacht sind und dem Zielkunden gefallen.

Hier beginnt das reine Design meist bei um die 15.000 €. Das liegt an der Vielzahl der Unterseiten, die gestaltet werden müssen. Neben der reinen Gestaltung ist natürlich auch noch die Nutzerführung wichtig.

Hier ist wichtig, dass jede Unterseite auch ideal angepasst wird. Das sind meist sehr viele Seiten. Meist denkt man bei einem Onlineshop allein an die Produkt und Kategorie Seiten. Hinzu kommen aber auch noch:

  • der Login,
  • die Adressverwaltung,
  • der Warenkorb,
  • die Favoriten,
  • die Support Seiten, …

Ihr seht es sind also sehr sehr viele. Die Liste nimmt quasi kein Ende.

Auf die rund 15.000 € kommt dann noch mal die entsprechende Umsetzung auf dem Shop System dazu. Das ist viel komplizierter, als das bei normalen Webseiten der Fall ist.

Da es so viele verschiedene Shopsysteme gibt, braucht man dafür spezielle Programmierer, die eine Expertise auf diesem Shop System haben. Je spezialisierter ein Programmierer ist, desto teurer ist er auch. Er ist Meister dieses Shop Systems und kann entsprechende Designs darauf umsetzen.

Da es gerade bei Onlineshops immer um Geld geht, ist eine besondere Sorgfalt auf Seiten des Programmierers gefragt. Diese Sorgfalt mit ihren vielen Überprüfungen und Tests muss natürlich auch bezahlt werden. Ein guter Onlineshop kommt so also nicht selten mit Design und Programmierung auf 25-50.000 €.

Möchte man dazu noch eine Anbindung an das Ladengeschäft oder eine Warenwirtschaft landen wir schnell im sechsstelligen Bereich.

Ich hoffe, ihr wisst jetzt besser Bescheid und könnt diese Kalkulation für eure Business Pläne und Planungen zu rate ziehen.


Den Podcast Digital & Nachhaltig findet ihr auf allen gängigen Podcast-Plattformen:

Wenn euch diese Episode gefallen hat, dann tut euren Unternehmerfreunden doch etwas Gutes und teilt “Digital und Nachhaltig” mit ihnen oder hinterlasst uns eine liebe Bewertung auf Apple Podcast oder Google My Business.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.